Kaum einer bemerkt es und viele Tiere sterben deshalb leider vorzeitig. Dies obwohl sie noch lange leben können, wenn man weiß das sie Nierenkrank sind und sie auch dementsprechend richtig hält. Dazu gehört es ihnen niemals die im Handel angebotenen Sticks zu geben. Weil diese mit Bindemittel wie z.B. Hefe sind, welche die Nieren nicht richtg abbauen können und auf die Dauer kaputt gehen.

 

Hier habe ich aus dem Buch für Euch und -vorallem- um den Tieren zu helfen abgeschrieben:

 

Auszug:

bede Ratgeber Schildkrötenkrankheiten S. 77-78 

Dr. Lutz Sassenburg / Neupreis 19,90 €

 

Nierenerkrankungen (Nephropathien)

Am lebenden Tier lassen sich die verschiedenen Formen der Nierenerkrankungen schwer klassifizieren. Nierenentzündungen (Nephritiden) in verschiedenen Abschnitten des Organs sind auf Bakterien, Pilze, parasitische Einzeller (z.B. Hexamiten) u.a. zurückzuführen… Meist treten sie mit allgemeinen akuten oder septikämischen Infektionskrankheiten auf. Auch chronische Nephritiden, die sich über längere Zeit aufbauen sind möglich. Durch schlechte Haltungsbedingungen kann es zur Degeneration von Abschnitten der Niere (Nephrose) kommen. Stoffwechselstörungen in Form von Nephrokalzinosen werden durch Störungen im Kalziumstoffwechsel bei Nierendysfunktionen bedingt. Durch Phosphorrentention tritt eine renale Hyperparathyreose ein, in deren Folge es zur Entkalkung des Skeletts kommt mit metastatischen Ablagerungen von Kalzium in  anderen Geweben. Entzündungen im Urodäum und den Harnleitern können eine Verlegung der Harnkanälchen bedingen. Ein Harnrückstau führt dann zur Harnvergiftung (Ammoniakvergiftung).

 

Erkennen:

Nephritiden sind im Zusammenhang mit bestimmten Infektionskrankheiten oder Septikämie zu vermuten. Im Verdachtsfall können Blutuntersuchungen auf Veränderung der Nierenwerte durchgeführt werden. Weitere Hinweise werden durch die Farbe und Konsistenz des Harnes gegeben. Der Combur –Test (geschützter Name) gibt signifikante Werte bei den Parametern ph-Wert und Glucose. Andere Werte können durch die gemeinsame Passage mit dem Kot durch die Kloake verfälscht sein. Auch Untersuchungen des Harnsediments auf Zellen, Zylinder und Kristalle sind möglich. Bei  den sich  meist langsam entwickelnden  Nierenerkrankungen sind Appetitlosigkeit bis Nahrungsverweigerung, Erbrechen, vermehrte Wasseraufnahme und Harnabgabe, Teilnahmslosigkeit und Schläfrigkeit zu beobachten. Gelegentlich entsteht eine Bauchwassersucht (Aszites). An den Extremitäten und im Halsbereich können sich Ödeme bilden, so daß der zurückgezogene Kopf einen kragenwulstigen Wulst aufwirft. Bei chronischem Verlauf kann in der Subkutis dieses Wulstes ebenso Kalzium abgelagert sein, wie in der Muskulatur. Röntgenaufnahmen sichern die Diagnose. Die Prognose ist ungünstig. Knochen und Panzer werden entkalkt und weich. Hexamiten können mit dem Kot aus dem Darm kommend über das Koprodäum und Urodäum zu den  Mündungen der Ureteren, dann aufsteigend in die Nieren gelangen und eine Nephritis erzeugen. Der Hexamitenbefall zeigt sich in der Änderung der Beschaffenheit des Urins (schleimig, fadenziehend, grau). In akuten schweren Fällen saufen die Schildkröten deutlich mehr und geben sehr viel, auch unkontrolliert Harn ab. Letzteres kann bei Wasserschildkröten kaum kontrolliert werden.

 

Beheben:

Ja ach Form der Nierenerkrankungen werden bei bakteriellen Infektionen Antibiotika eingesetzt (keine Aminoglykoside z.B. Gentamycin!!!!) Flüssigkeitsersatz und Vitaminen A,C und E inter musculär sind zusätzlich erforderlich. Die Umgebung soll wohltemperiert und hygienisch unbedenklich sein (besonders das Wasser für Wasserschildkröten). Die Therapie wird bis zur Wiederaufnahme von Nahrung (ca. 10 Tage) durchgeführt. Die Bekämpfung der Hexamiten kann mit XXXXXX-macht der Reptilien Tierarzt-!!!! per Magensonde über 6 Tage vorgenommen werden.

Nachsorge

 

Die Haltungs- und Fütterungsbedingungen, insbesondere die Wasserhygiene und das Temperaturregime sind artgerecht zu gestalten.

 

Zwar über Landschildkröten, aber man kann es fast deckungsgleich auf Wasserschildkröten sehen:
 

Für die erfahrenen Tierhalter und Tierschützer:

 

Krankheiten der Heimtiere (ein Buch über fast alle Tiere würde ich meinen, was auch TÄ benutzen)

von K. Gabrisch/P. Zwart (Hrsg)

schlütersche Verlag

 

auch als eBook (eingeschränkt) lesbarhttps://books.google.de/books?hl=de&id=h8qg-JqsaQUC&q=niereninsuffizienz+schildkr%C3%B6te#v=onepage&q=niereninsuffizienz%20schildkr%C3%B6te&f=false

 
Wie immer ist nix groß zu finden und was im Netz steht ist von Privaten geschrieben.
Mal kurz zusammen gefaßt wie man es erkennen kann:
Bei akutem Zustand Fressunlust, Bewegungsunfähigkeit, sonnen sich sehr lange und halten Hinterteil in die direkte Hitze. Gliedmassen leicht rosa bis rot - knallrot, vermehrt bei Nahrungsaufnahme von z.B. Sticks oder Gammarus, was kurze Zeit danach auftritt und erst ein paar Stunden später auf einmal wieder verschwindet. Ist ein Anzeichen für defekte Nieren.
Bei einer Nierenentzündung sind die Gliedmaßen wabbelig und voll Wasser.
Dies rosa ist aber auch bei Unterkühlung zu sehen, oder bei Erkältung und Lungenentzündung.
Bei einer Lungenentzündung ist beim Atmen Pfeifen zu hören. In ganz schlimmen Fällen, tritt Eiter aus der Nase, oder sie atmen Flüssigkeit in Form von Blasen aus der Nase. Ein schräg Schwimmen, oder garnicht mehr Schwimmen können, ein sinken wie ein Stein im Wasser und nicht mehr hoch kommen tritt bei akuter Lungenentzündung + Nierenversagen auf.
AUCH bei einer Sepsis sind die Gliedmaßen, der Bauchpanzer rosa bis knallrot!!!! In jedem dieser beschriebenen Fälle sofort zum Reptiliendoktor und nix selber ausprobieren. Nur so helft ihr spätere nicht mehr änderbare Folgeschäden zu verhindern.
Sepsis erkennen und Ursache siehe hier:
Der Tierarzt wird bei all diesen Symptomen an mehreren Tagen Antibiotika spritzen. Wenn es kein absoluter Akutzustand war und dieser auf längerer Zeit bestand, hat man Glück und es sind keine Schäden an den Organen entstanden.
 
Ich selber habe auch 1 Nierenkrankes Tier hier. Fridolina. Sie hat im Laufe der Jahre bereits 2 schwere Nierenzustände überstanden. Allerdings dauerte der letzte Zustand knapp 6 Monate an und selbst 9 Monate danach frisst sie schlecht und hat Tage wo sie nicht viel schwimmen mag. Bei ihr war es so schlimm, das ich dachte ich lasse sie einschläfern. Sie hatte sich kaum bewegen wollen. War beinahe ertrunken. Meine Tochter hatte sie durch Zufall unter dem Korkstück schwebend entdeckt und mich informiert. Es war frühmorgens und ich weiß bis heute nicht, ob sie einen Unfall hatte oder was geschah, denn Tags zuvor war noch alles OK. Konnte zum Glück das Wasser aus der Lunge laufen lassen, indem ich sie kopfüber auf ein schräges Holzstück in meinem Trockentrerra legte. Dadurch resultierend versagten auch die Nieren wieder, bzw. arbeiteten nicht richtig. Sie war nicht rot, nur nach kurzer Zeit sammelte sich Wasser unter der Haut. Der Tierarzt hätte in dem Moment des beinahe Ertrinkens nichts tun können. Das Antibiotika deckte nur Eventualitäten ab.Ich werde sehen, wie langeich sie noch habe. Sobald ich merke sie leidet, lasse ich sie erlösen.
 
Wie geht man nun mit Niereninsuffiziens um:
Ich mache wöchentl. Wasserwechsel zu ca. 1/3 - 1/2 des Wassers. Je nachdem wann ich die Filter gesäubert habe.
Die Wassertemperatur schwankt zwischen 20-28 Grad, je nach Zustand der Nieren. Bisher konnte ich ohne Probleme eine Winterruhe bei Zimmertemperatur von 17 Grad, Licht nur 2 Std an, füttern max 1x wöchentlich mit Trockenfisch über 2-3 Monate bei Fridolina durchführen. 2016/2017nach dem Vorfall hatte ich dies ausfallen lassen. Es darf aber für kranke Schildkröten bis zu 30 + Grad warm sein, da das Antibiotika sonst nicht richtig wirken kann. Ganzjährig habe ich Wärme und UV-Lampen an. Je nach Jahreszeit und Zustand der Nieren 8-14 Std. lang. Abstand zum Tier beachten, sie krauchen gerne in die Lampen rein. Was meist ein Anzeichen für Krankheit ist. Streß vermeiden!!!!!!!! Sticks nur max. 1 x die Woche wenig geben, eher wenig tierisches Eiweiß und hier dann lieber Gammarus, Shrimps, Trocken - gefroren und aufgetauten - oder lebenden Fisch, Krebse und Garnellen im Becken werden gut vertragen.. Bei gefrorenem Fisch aus unserem Lebensmittelbereich darauf achten das er nicht gesalzen ist.
Ansonsten viel Wasserpflanzen auch aus Teichen geben. Die Insekten darin machen den Nieren nix aus.
Nicht das entwurmen beim TA bei Teichtieren oder füttern aus dem Teich vergessen!!!
 
Wer sich nicht sicher ist, ob sein Tier Nierenkrank ist der kann beim Reptiliendoc Blut abnehmen lassen. Neulich habe ich gelesen, das auch ein Röntgenbild Aufschluss geben kann. Ist nicht so teuer wie bei Hund oder Katze. Ich zahle so um die 20-30 € beim Reptiliendoc. Vorher einfach Preis erfragen.

 

FÜTTERUNG bei Niereninsuffizienz:

 

Lebendfutter wie Guppys, jede Art von Wasserschnecken und Flusskrebse werden sehr gut vertragen. Problem: man muss sie ernähren und Füttern von Trockenfutter für die Fische bekommt die Nierenkranke einen Nierenkollaps. Aber....

 

Unmengen an Wasserpflanzen die man über eBay Kleinanzeigen oder aus Seen, Flüße und Teiche holen kann sind auch Kleinstinsekten bei, die verträgt die Nierenkranke und auch Guppys, Schnecken und Krebse fressen mit. Wobei Flusskrebse Wasserpflanzen fressen. Ergo kann man auf das Füttern der Guppys und Krebse verzichten, denn auch Algen werden gefressen.

 

Am besten Bio.....Salatherzen, Romanasalt, Spinat, Rucolasalat, Paprika, Zuchini, grüne Gurke, Löwenzahn können ebenfalls verfüttert werden (Achtung Wasserschildkröten können nur im Wasser Nahrung zu sich nehmen).

 

Für den Panzer ist Sephia Schale als Pulver oder als Ganzes, gerne auch zerkleinert und ins Wasser wie für alle Schildkröten sehr wichtig.

Korvimin vorsichtig nutzen wegen der Überdosierung. Andere käufliche Vitaminpräparate sind nur Gelschneiderei und man kann sich das Kaufen sparen.

 

Bentonit Montmorillonit Wasserzusatz gibt es günstig bei eBay und sorgt für einen festen Panzer bei Krebs und auch Wasserschildkröte. Wird von Koi Besitzern genutzt, da es eine Algenvermindernde Wirkung hat, das Wasser klärt, auch für Schneckenpanzer gut ist.  

 

Sticks, Gammarus, Trockenfisch wirklich selten füttern. Leider sind Sticks und Gammarus nicht ganz aus der Fütterungsliste zu streichen. Bei Nierenkranken aber nur max. 1x die Woche z.B. 3-5 Sticks/Gammarus oder 1 Trockenfisch. Sollte die Nierenkranke danach umgehend rote Gliedmaßen bekommen ist der Nierenschaden groß und man sollte es niemals geben. Vergißt man das dann ist sie bald über dei <regenbogenbrücke gegangen. Bedauerlicherweise hat dies ein ehem. Halter eines Nierenkranken Reptils getan und verlor seine über alles geliebte Wasserschildkröte :0(((

 

Hier mal ein Wochenplan als Beispiel:

 

Montags - Sonntags Wasserpflanzen die im Wasser schwimmen können Unmengen gefressen werden.

Dienstag 3-5 Sticks / Reaktion beobachten

Mittwoch nichts

Donnerstag Salat/Gemüse

Freitag nichts

Samstag 1 Trockenfisch / wenn Dienstag rot reagiert keinen Trockenfisch geben

Sonntag nichts

 

Sie verhungert nicht, den es sind ja Lebendfutter und Wasserpflanzen im Habitat. Dies versorgt sie mit Vitaminen. Sephiaschale liegt irgendwann am Boden und kann aufgenommen werden. Auch Eiablage ist enorm anstrengend, aber Sephiaschale sorgt für glatteEier die dann raus gedrückt werden können ohne Kraftaufwendung.

 

Ihr seit verunsichert und habt Fragen dann bitte anrufen: 0151 280 880 65 /whatsapp vorhanden

 

 

 

 

 

 

 

Das ist Fridolina mit einem schlimmen Nierenschaden:

Man sieht das heraus quellen der Haut die voll Wasser war. Sogar ihre Augen waren damals als sie kam rot angelaufen. Verbrachte 12 Stunden bei 35 Grad im Terrarium, konnte in dem Zustand schwimmen und hatte 28 Grad im Wasser. VORSICHT, wenn oben enorme Temperaturunterschiede als im Wasser oder Zugluft kann dazu noch eine Lungenentzündung kommen. 

 

Problem bei einem akuten Zustand ist, das jeder Stress die Heilung blockiert. Also auch ein herausnehmen, umsetzen, zum Tierarzt fahren.... es ist also ein Risiko, sollte aber auf keinen Fall zu spät erfolgen. Empfehle eine Blutabnahme um Viren, oder Bakterien bzw. die Nierenwerte abklären zu lassen.

 

Aus diesem Grund müßt ihr Nierenkranke Tiere täglich beobachten. Denkt daran: Reptilien zeigen erst an, wenn es zu spät ist das sie krank sind. Darum muss man dann sofort zum Reptilentierarzt.

 

02.2018 habe ich Fridolina erlöst. Wenn die Niere kaputt ist, dann wird sie irgendwann komplett versagen und das hat sie. In knapp 10 Jahren hat Fridolina immer mal wieder starke Probleme gehabt. In den letzten 2 Jahren wurden die Abstände geringer und die Erholungsphase immer länger. Diesmal kam eine Lungenentzündung dazu und man konnte an der Haut erkennen das bereits eine Vergiftung statt fand.

 

R.I.P. mein Liebling....

 

Hier ein weiterer schwerer Nierenfall 2016 / keine Aufnahme, aber Anleitung und weitere Hilfestellung

Alter ca. 11 Jahre, diese wurde mit einem Gelbwangenmännchen in einem gemauerten Bottich im Sommer und im Winter im Keller gehalten. Sie hatte keinerlei Chancen dem Männchen zu entkommen. Er hatte ihr die Schwanzspitze abgebissen und sie hatte div. kleine Bisswunden. Nun wird sie einzeln gehalten. Eine schwerkranke Schildkröte... :

 

31.10.2016 nach einer Blutuntersuchung, Bestätigung das ein starker Nierenschaden vorliegt und einem Wochenende beim Reptiliendoktor wurde sie erlöst.

R.I.P. Du arme Kreatur........

 

2017 die nächste Nierenkranke Höckerschildkröte. Wurde ca 16-18 Jahre in einem zu kleinen Becken mit einer 23 cm großen Rotwange und einem 20 cm Gelbwangenmann zusammen gehalten. Saßen in wenig Wasser mit großem Stein zum Sonnen. Futter Sticks, Gammarus und Trockenfisch. Dabei hätten es zu 95% Wasserpflanzen sein müssen.

 

Diese ist nur 14x11 cm groß und kam völlig aufgedunsen zu mir. Bei diesem akuten Zustand konnte sie nicht schwimmen und wollte nicht ins Wasser. Saß stundenlang auf dem Landteil bzw unter der Sonne. 

BILDER ANKLICKEN DANN WERDEN SIE GRÖßER

SEPSIS

 

Diese 26 cm große, 18 Jährige Gelbwange kam aus der Vermittlung zurück. Sie war knallrot und nach Aufwärmung in der Wohnung ging das rot ein wenig weg. Blieb allerdings bestehen, bei Wassertemperatur von 25-38 Grad und auch unter der Wärmelampe. Sie erhielt bei Verdacht auf Sepsis Antibiotika. Leider sieht man auf den Bildern nicht ganz so gut, wie rot sie wirklich war. Konnte das nur schwer fotografieren.